Zucht – Unsere Zuchtphilosophie

Wir leben mit und nicht von unseren Hunden!

Unser oberstes Zuchtziel ist es – neben typischen, charakterfesten Hunden – auf Gesundheit und Funktionalität zu achten. Das Interieur wie Exterieur unserer Zuchtpartner ist für uns von großer Bedeutung! Wir züchten nur mit wesenfesten und freundlichen Hündinnen, ebenso legen wir bei den Zuchtrüden größten Wert auf ein gutes und sicheres Wesen!

Von Beginn an wachsen die Welpen mit intensiver, menschlicher Nähe auf und werden auf Stimme und viele Dinge des häuslichen Alltags geprägt. Die Welpen werden, neben der Muttermilch, mit hochwertigem Fertigfutter und Frischfleisch gefüttert. So wird bereits in der Kinderstube die Grundlage für eine artgerechte und gesunde Ernährung – auch speziell im Hinblick auf großwüchsige Rassen – gelegt.

Ab der 5. Lebenswoche haben unsere Hundekinder die Möglickeit, den großen Garten mit Abenteuer-Spielplatz zu erkunden; viele Spielgeräte wie Wippe, Hängebrücke, Bällekiste und andere erwarten sie hier. Natürlich sind sie immer inmitten der Familie und auch von Kindern! Unsere Welpen wachsen mit viel Sozialkontakt – auch mit anderen Hunden, Menschen und Kindern – auf. Sie werden bei der Abgabe bereits Auto fahren kennen gelernt haben und (wenn es die Witterung zulässt) auch schon Schwimmversuche unternommen haben.

Wir beraten Sie in allen Fragen zur Aufzucht und Erziehung, wir suchen mit Ihnen zusammen den für Sie passenden Welpen aus. Unsere Welpen werden mit 8 Wochen von einer erfahrenen VDH-Zuchtwartin untersucht, geprüft und mit einem Wurfabnahmebogen, den die zukünftigen Welpeneltern selbstverständlich erhalten, ausgestattet.

Die Welpen sind bei Abgabe mehrfach entwurmt, geimpft, gechipt und mit einem EU-Pass ausgerüstet. Ein reichhaltiges „Startpaket“ geht mit auf den Weg in die neuen Familien.

Auch nach Abgabe der Welpen stehen wir Ihnen jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Wohlergehen der Ndoki-Welpen liegt uns sehr am Herzen.

Unsere Zuchtziele

Das Wesen

Wir sind bemüht, mit wesensfesten, selbstbewussten und freundlichen Hunden zu züchten. Unsere Zuchtpartner sind in einer Zuchtzulassungsprüfung unter anderem auf diese Wesensmerkmale getestet und stellen dies täglich im Alltagsleben im Umgang mit Menschen, Hunden und in vielen unterschiedlichen Situationen unter Beweis.

Die rassetypischen Eigenschaften, die letztlich einen Rhodesian Ridgeback ausmachen, werden von uns dabei bewusst nicht außer Acht gelassen.

    • Unsere Hunde haben Jagdtrieb – etwas  anderes wäre für mich auch für eine Jagdhunderasse kaum vorstellbar oder geradezu widersprüchlich. Den Jagdtrieb kann man mit gezielter Erziehung umlenken und so für viele andere Einsatzbereiche nutzen. D.h., dass nicht jeder mit seinem Hund jagdlich arbeiten kann und muss, der Trieb sollte  aber vorhanden sein sollte und ist eine wesentliche Eigenschaft der Rasse. Hunde ohne diesen Trieb sind häufig auch in anderen Bereichen nur schwer motivierbar oder bisweilen sogar stur. So sind andere Eigenschaften wie Selbstsicherheit, „willing-to-please“- und Arbeitsfreude häufig mit dem Jagdtrieb gekoppelt. Das Anpreisen von Ridgebacks ohne Jagdtrieb finde ich befremdlich und sollte überdacht werden.
    • Selbstverständlich gehört  für uns auch die Schussfestigkeit zum erklärten Zuchtziel.  Nur Hunde mit Schusssicherheit werden als Zuchttiere eingesetzt. Diese Eigenschaft hat dabei  nur im weitesten Sinn etwas mit Jagd zu tun: Im Alltag gibt es unzählige Beispiele, bei denen Hunde mit Schussscheue auffallen und zum Problem werden, Sylvester ist dabei das bekannteste Ereignis, oftmals führen aber auch schon ein geplatzter Luftballon, ein Gewitter, eine Fehlzündung eines PKW oder aber auch nur ein zugeflogenes Dachfenster zur ungeahnten Katastrophe. Ich erlebe als Tierärztin täglich viele solcher Problemhunde und das Leid ihrer Besitzer. Ich kann deshalb nur betonen, dass Schussfestigkeit angeboren und nicht erworben ist. Verantwortungsvolle Züchter sollten sich das vor Auge halten.
    • Schutztrieb und territoriales Verhalten gehören ebenfalls zu den Wesensmerkmalen eines Ridgebacks. Wer das im Alltag nutzen möchte, sollte es auch managen können. Meine Hunde beschützen die zu unserem Rudel gehörenden Menschen und  Hunde. Diese Eigenschaften sind ridgebacktypisch und ich möchte sie nicht missen. Aber auch hier ist der Halter gefordert: Es gilt bei der Erziehung darauf achten, dass sich diese Eigenschaften nicht verselbstständigt und durch den Halter immer regulierbar bleibt.
    • Sozialverträglichkeit und Freundlichkeit gegenüber Menschen und Hunden ist absolut wichtig und sollte auch von klein an weiter im täglichen Umgang geübt und trainiert werden. Ridgebacks neigen häufig zu Dominanzverhalten auch gegenüber anderen Rassen. Mit durchdachter Erziehung sollte dieses Verhalten gesteuert werden, dann steht der Auslebung des Spieltriebs nichts im Wege. Unsere Hunde haben Souveränität im Umgang mit Artgenossen gelernt und sind nicht aggressiv.
  • Geschlechts-, Fortpflanzungs- und  Brutpflegetrieb sollten ausgeprägt vorhanden sein, das erleichtert nicht nur die Zucht sondern ist vielmehr eine wichtige Voraussetzung dafür. Viele Hündinnen lassen sich nicht oder nur unter Zwang belegen. Oft ist die künstliche Besamung die einzige Alternative. Das eine Hündin ihre Welpen auf normalem Weg zur Welt bringt wird inzwischen schon oft mit „instinktsicher“ beschrieben. Dies halte ich leider für keine gute Entwicklung in der Hundezucht nicht nur bei unserer Rasse. Auch wenn inzwischen viele Triebe  und Instinkte in der Zucht nur noch eine untergeordnete Rolle spielen, hoffe ich, dass gerade Geschlechts-, Fortpflanzungs- und Brutpflegetrieb unseren Hunden noch eine Weile erhalten bleiben.

Die Gesundheit

In die Zucht gehören nur gesunde Hunde und ich lege darüber hinaus sehr viel Wert auf Gesundheit, die über Generationen hinweg weitervererbt wird.

    • Unsere Hunde sind frei von  Hüftgelenksdyplasie (HD), Ellbogendisplasie (ED) und Osteochondrosis Dissecans (OCD), eine schmerzhafte Knorpelerkrankung der heranwachsenden Hunde.
    • Ich lege ebenso Wert auf eine gesunde Haut. Die Hunde sind frei von Schilddrüsen- und Augenerkrankungen.
    • Unsere Zuchthündeinnen werden vor dem Zuchteinsatz von einem Kleintierkardiologen einem großen Herzgesundheitscheck unterzogen. Selbstverständlich werden nur herzgesunde Hunde zur Zucht eingesetzt.
Vom Exterieur orientieren wir uns am Rassestandard. Ein knochenstarker Hund mit besten Laufhundeeigenschaften und einem schönen, ausdruckstarken Kopf entsprechen unserem Zuchtideal.

Ich bin bemüht, diese einzelnen Eigenschaften und Merkmale  in die Zucht mit meinen Hunden einfliessen zu lassen. Letztlich entscheidet dabei auch das Gesamtbild eines Hundes. Kein Hund ist jemals vollkommen und es ist deshalb aus meiner Sicht auch  nicht entscheidend, einen perfekten Hund zu suchen oder züchten zu wollen. Eher gilt es, einen typischen, ausdrucksstarken und wesensfesten Rassevertreter zu  züchten, dessen ursprüngliche Verwendungsvielfalt erhalten bleibt.

« zurück