Aug
20

Farewell, Mex

erstellt von: | Kategorie(n):

Heute ist eine große Hundepersönlichkeit auf die andere Seite des Regenbogens marschiert.

Er ist gegangen, so wie er war: aufrecht und mit eigenem Willen bis zur letzten Minute. Seine Menschen haben ihn geachtet und deshalb auch seinen letzten Weg angenehm und würdevoll gestaltet. Wie ein alter Indianer ist er noch eine Runde durch den Garten gegangen und hat den Blick in seinen Wald gerichtet- dann durfte er in unseren Armen seine letzten Atemzüge auf dieser Seite des Regenbogens tun.

Mex war ein großartiger Rüde, ein Husky-Mix, der viele Jahre unser gemischtes Rudel angeführt hat! Alle Hunde haben von ihm gelernt: Souveränität und allerbestes Sozialverhalten, absolutes Selbstbewußstein in  wirklich allen Lebenslagen, instinktsicheres Jagdverhalten, das er seinen Mädels mitgegeben hat und einen Hang zu Freiheit und Unabhängigkeit! Er hatte- wie Fräulein Smilla das Gepür für Schnee hatte-  den Riecher, wo die Maus auch unter 30 cm tiefem Schnee sitzt und hat sie geschickt im ersten Mäuselsprung  erwischt. Kiri hat das Eins zu Eins gelernt und übernommen und hält  somit einen Teil  seiner guten Eigenschaften am Fortbestehen. Die geschätzten 3 Millionen Mäuse, Ratten, Eichhörnchen und Maulwürfe werden ihm auch im Regenbogenland mit Respekt begegnen.

Mex hat uns Menschen immer alle begeistert und fasziniert, manchmal zur Weißglut gebracht mit seinem Eigensinn,  hat uns manchmal den hündischen Stinkefinger gezeigt und er hat uns Hundeverhalten gelehrt,  wie es besser in keinem Buch stehen kann. Er hat immer „sein Ding“ gemacht und damit so manches Mal überrascht oder uns zum Nachdenken gebracht! Einen besseren und loyaleren Freund kann man in einem Hund nicht finden als in diesem alten Eigenbrödler.

Ich hatte das Glück, ihn vom Welpenalter an betreuen zu dürfen und durfte ihn auch als Opa erleben und mit ihm seinen letzten Weg gehen. Eine schwere Vergiftung hat er überlebt und den Raub und Verzehr von ungefähr 10 kg Brot- sonst war er nie krank oder auch nur einen Tag schlecht gelaunt. Ich danke seinen Menschen für das entgegen gebrachte Vertrauen!

Mex war immer und überall dabei, am liebsten in der Nähe von Wasser, das absolut sein Element war! Schnee und Kälte waren seine Favoriten, er brauchte weder Mantel noch Deckchen, Winter war seine Jahreszeit! In allen Urlauben war er mit und hat seine Ideen eingebracht, ich seh ihn noch durch einsame Bergbauernhöfe Katzen jagend dahin stürmen und muss lächeln.

Er konnte heulen wie ein Wolf und wenn ein Martinshorn ertönte, ließ er den Gesang seiner Urahnen erklingen und hat uns alle Ehrfurcht gelehrt- er war einer, der noch Spuren aus einer anderen Zeit mitbrachte. Ich verneige mich heute vor dieser wunderbaren Hundepersönlichkeit, trauere mit seinen Menschen und unseren Hunden um diesen einzigartigen unter den Hunden und wir alle erinnern uns in unendlich vielen Geschichten an dein Leben hier bei uns!

Namaste, Mex, irgendwann sehen wir uns alle wieder und ich bin sicher, wir werden dich erkennen, wo auch immer du auf uns wartest!